Was bekomme ich geboten, wenn ich „FE“ bei einer Prostituierten in Anspruch nehme?

Mit der Abkürzung FE ist die so genannte Fußerotik gemeint. Hierunter fällt alles, was im Zusammenhang mit Füßen an Erotik durchgeführt werden kann. Dass Füße eine erotische Ausstrahlung insbesondere auf Männer haben, ist seit Jahrhunderten verbreitet und über nahezu alle Kulturen der Welt verbreitet. Wer kennt nicht etwa die berühmten chinesischen Füße, die zum Zwecke eines Schönheitsideals abgebunden werden? Mag man auch über den Sinn oder Unsinn gerade dieser Tradition streiten, so ist es jedoch auch bei uns üblich, den Füßen einer Frau besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Kleine Füße galten eine Zeitlang als Indiz dafür, dass der Östrogen-Haushalt einer Frau besonders hoch war und somit ihre Fruchtbarkeit, also ihre Fähigkeit, dem Mann Kinder zu schenken besonders wahrscheinlich war. Aus medizinischer Sicht ist die Fußerotik ebenfalls erklärbar. Denn wie Forscher nachgewiesen haben, liegen die Areale des Gehirns, in denen die Reize der Füße und Zehen, wie auch der Genitalien wahrgenommen werden, unmittelbar nebeneinander. Fußerotik erfreut sich daher seit je her und überall größter Beliebtheit. Wie weit die Fußerotik bei der Inanspruchnahme einer sexuellen Dienstleistung gehen kann, hängt von der individuellen Vereinbarung zwischen Kunde und Liebesdame ab. Es kann variieren vom Massieren oder Ablecken der Füße bis hin zum so genannten Fußjob.